Äygptischer Segler


Sparte: Formentauben

Herkunft: Ägypten, sehr alte Rasse, seit 1862 in England bekannt, 1874 von England nach Deutschland eingeführt.
Gesamteindruck: Mittelgroße, sehr lange, tiefgestellte Taube, fast runder Kopf. Die Flügelspannweite liegt zwischen 80 und 90 cm.

Ringgröße: 8

 

 

Rassemerkmale

 

Kopf: Verhältnismäßig klein, glatt, gerundet. Stirn nicht zu schmal.

Augen: Groß, orangefarbig bis rot, Rand gut sichtbar, bei Jungtieren glatt, fleischfarbig bis rot.

Schnabel: Knapp mittellang, breit angesetzt, mit der Stirn einen stumpfen Winkel bildend, hornfarbig bis dunkel. Warzen glatt, mehr breit als lang.

Hals: Mittellang, breit aus der Schulter kommend und zum Kopf hin sich etwas verjüngend, kleine Wamme.

Brust: breit und voll.

Rücken: lang, etwas hohl, nur wenig abfallend.

Flügel: Sehr lang, am Bug breit, geschlossen über dem Schwanz getragen, das Schwanzende mindestens erreichend, die Spitzen berühren sich oder kreuzen leicht.

Schwanz: Sehr lang, geschlossen, mit dem Rücken eine leicht hohle Linie bildend.

Läufe: kurz und unbefiedert.

Gefieder: lang und gut anliegend.

 

Farbenschläge

Blau-Gelb mit Halsring (Gazaganti), Schwarz mit Halsring (Ryani), Vielfarbig, Kite, Golddun, Agate in Rot und Gelb, De Roy.

 

Farbe und Zeichnung

Die Blau-Gelben mit Halring (Gazaganti) haben eine blaue Grundfarbe in dunklem Farbton und wirken mehr oder weniger wie mit Bronze überzogen. Kopf und Flügelschild im Farbton möglichst übereinstimmend, mit breitem, hellem Halsring.

Schwingen außen dunkel, innen mehr oder weniger bronzenfarbig. Schwanz dunkelblau in dunklerer Binde und das Untergefieder dunkel.

 

Die Schwarzen mit Halsring (Ryani) haben eine schwarze Grundfarbe und einen breiten, hellen Halsring, der an der vorderen Halsseite mit dunklen Federn durchbrochen ist. Bei Täubinnen ist der Halsring nicht so ausgeprägt wie bei den Täubern.

 

Vielfarbige haben auf gelbroter Körperfarbe verschiedenfarbige Sprenkel oder einfarbige Federn von verschiedener Farbe. Handschwingen und Schwanz sind cremefarbig bis weißlich mit schwarzen oder mandelfarbigen Sprenkeln bzw. Längsstreifen.

 

Die Farbe Kite ist schwarzdunkel mit mehr oder weniger starkem Bronzeglanz im Hals- und Brustgefieder sowie Bronzeeinlagerungen in Schwingen und Schwanz.

 

Bei Golddun ist die Farbe aufgehellt mit gelblichem Anflug auf der Brust, der sich bis in das Bauchgefieder fortsetzt.

 

Die Agate sind einfarbig bzw. mit mehr oder weniger Weiß durchsetzt ohne festgesetzte Zeichnung. Die Handschwingen und Schwanzfedern werden farbig verlangt, die Federschäfte sind weißlich angelaufen.

 

Bei De Roy ist die Gefiederfarbe goldgelb z.T. mit mahagonifarbenen Spritzern oder Flecken, gelegentlich mit mehr oder weniger Weiß durchsetzt. Schwingen- und Schwanzfedern sind meist heller gefärbt.

 

Grobe Fehler

Zu kurze Figur, hoher Stand, langer oder eckiger Kopf, dünner Hals, fehlende Wamme, zu langer Schnabel, dauernd unter dem Schwanz getragene Flügel, mangelhafte Rückendeckung, zu kurze Flügel, befiederte Füße, sehr mangelhafte Farbe und Zeichnung.

 

Bewertung

Gesamteindruck - Körperform und Federlänge - Kopf und Schnabel - Stand - Augen und Rand - Farbe und Zeichnung.